Eurasierzucht von Falkenssee
  Der Welpe in seinem neuen Zuhause
 

     Der Welpe in seinem neuen Zuhause
        

Nach tränenreichem Abschied vom Züchter, mit Futter und Futterplan, Halsbändchen und Leine versorgt, begeben Sie sich mit einer zweiten
Personzur Betreuung und vielleicht auch Trost für den Welpen, auf die Fahrt
ins neue Zuhause. Je nach Dauer der Reise haben Sie Pausen einge-
plant, in denen der Welpe sich lösen kann. Trinken sollte der Welpe
jederzeit können.

Nach der Ankunft zu Hause können Sie dem Welpen eine Ecke des
Gartens oder einen „Lösungsplatz" in der Nähe anbieten, den er auch
später als Notlösung benutzen darf. Dadurch können sie verhindern,
dass der Welpe Ihre Wohnung vor Anspannung gleich mit einem 
Bächlein „tauft". In einer zugfreien Ecke steht entweder ein Korb
oder liegt eine waschbare Decke, von wo aus der Welpe seine Familie
beobachten kann. Manchmal sucht er sich seinen Ruheplatz auch

selber aus, z. B. unter einem Tisch oder Stuhl, weil dies ein wenig Höhlencharakter hat.
Die ersten Nächte sollte der Welpe in Ihrer 

Nähe sein, so können Sie ihn trösten oder er zeigt an, dass er 
„raus" muss. Seine Futternäpfe sollten rutschfest und gut zu reinigen
          
sein. Es gibt auch Ständer mit Näpfen, die in der Höhe "mitwachsen".   
         

Artgerechtes Spielzeug gibt es reichlich, mit Quietschen und auch 
ohne, Vollgummibälle, Tannenzapfen, Äste und Taue.

Sie haben bestimmt daran gedacht, Ihren Garten welpenfest zu 
machen, denn buddeln können alle Welpen fantastisch. Ist ein Teich 
vorhanden, sollte dieser entweder hoch genug umrandet, geleert oder 
abgedeckt werden. Auch giftige Pflanzen bitte unzugänglich machen.

In der Wohnung haben Sie Teppiche liegen? In der ersten Zeit bitte 
wegräumen, da der Welpe sich auch gerne mit Fransen beschäftigt.

Ganz toll findet er auch Stromkabel zum Nagen, Telefonbücher und 
Kataloge, die in seiner Reichweite liegen. Konfetti ist ja so schön.


  Viel Spaß mit Ihrem Welpen!

 

 

 

 
  Copyright